Auf Ghegas Spuren

„Let´s go!!“, schrie der Schulleiter abermals zur Wanderung auf. Dieses Mal ging es vom Semmering-Bahnhof über das Villenviertel zur 20-Schillingaussicht bis hin zum Bahnhof von Breitenstein.

„Hase“, sagte das brünette Mädchen. Darauf das Mädchen, das die ganze Zeit mit offener Papalatur herumlief: „Elefant!“  „Tiger“ „Ratte“ „Ente“ „Eidechse“ „5…4…3…2…1… du bist draußen!! Haha!!“, triumphierte das blonde Mädchen. Man muss dabei gewesen sein, um die heroischen und an Affen anmutende Laute der Sieger in sich aufzusaugen und den dahinterliegenden Scherz zu verstehen.

Brav wanderten die Mädchen und Jungs den Bahnwanderweg entlang, bekamen interessante Inputs des Schulleiters über die Semmeringbahn, bauten sich aus den ´Plotschen´ eine Kopfbedeckung und schmiedeten phantasievolle Pläne.

Denn beim Wandern kommt man auf bahnbrechende Ideen. Nicht von ungefähr marschierte Johannes Brahms jeden Tag unzählige Schritte…

Vielleicht findet sich in diesem Ideen-Potpourri noch so ein revolutionärer Einfall. Man kann nur hoffen…